Resüme: Woche der nachhaltigen Ernährung

Der Agenda 21–Arbeitskreis „Nachhaltiger Konsum“ machte in der Woche vom 14.10. bis 19.10.2013 mit der ´“Woche der nachhaltigen Ernährung“ auf den Welternährungstag aufmerksam. Der Arbeitskreis hat sich die Unterstützung des „Vegetarischen Donnerstags“ in Würzburg zur Aufgabe gemacht.

Am Montag, dem 14.10.2013 war die nachhaltige Ernährung Thema beim Montagsspaziergang. Zur Abschlusskundgebung informierte Regina Leshel vom Vebu (Vegetarierbund) über Zusammenhänge von Ernährung, Gesellschaft und Nachhaltigkeit.

Die gut besuchte Auftaktveranstaltung für den Vegetarischen Donnerstag fand am 16.10.2013 im Matthias Ehrenfried Haus statt. Es war spannend von den Vertretern der teilnehmenden Gastronomie und des Unterstützerkreises zu erfahren, was sie dazu bewegte, beim Veggietag mitzumachen.
Gudrun Berndt vom Schützenhof freute sich: „Die vegetarische Küche bietet viel Genuss und Vielfalt“. Sie wünscht sich in der Ausbildung der Köche einen größeren Schwerpunkt auf die vegetarische Küche.
Veit Plietz schilderte lebhaft den Alltag in einem Betrieb, der die Verbraucher mit Obst und Gemüse versorgt. Über die Ökokiste Schwarzach werden jede Woche an über 600 Haushalte in der Region Gemüse und Obst möglichst regional, frisch und fair, also im besten Sinne nachhaltig geliefert.
Thomas Mitschke vom Weltladen in Würzburg erklärte, warum der Weltladen den Veggietag unterstützt und stellte den Punkt der fairen Produktion bei seinen Vorstellungsworten in den Mittelpunkt.
Karin Miethaner-Vent von der Würzburger Umwelt- und Naturstiftung erzählte von der Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Projekte in der Region Würzburg zu fördern.
Die Frischemärkte Trabold als Unterstützer des Vegetarischen Donnerstags waren durch Herrn Schreier vertreten, der in der Diskussion wertvolle Beiträge aus der Sicht des Einzelhandels lieferte.
Auch Vertreterinnen von zwei Schulkantinen, der St. Ursula Schule und der Maria Ward Schule nahmen an der Auftaktveranstaltung teil.

Die Hauptrednerin des Abends, die Ernährungswissenschaftlerin Annegret Hager vom Verbraucherservice Bayern trug aus den unterschiedlichen Bereichen des weiten Themenfelds „Ernährung“ Fakten und Informationen vor, welche mit dem Verzehr von tierischen Lebensmitteln im Zusammenhang stehen. Sie erläuterte, dass weltweit durch Tierhaltung mehr CO2 entsteht als durch den gesamten Transportsektor. Auch liegt der Wasserverbrauch pro Kilo Fleisch durchschnittlich bei 12.000 Liter. Im Vergleich hierzu sind Pflanzen dann doch sehr genügsam.
Es folgte eine lebhafte Diskussion und leckere vegane Kostproben rundeten den Abend ab.

Zum Abschluss der Woche gab es am Samstag den 19.10.2013 in der Umweltstation einen Vortrag über Hunger in der Welt von Marlies Olbertz. Sie ist eine Vertreterin der Menschenrechtsorganisation FIAN (FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk). Der Vortrag zeigte nachdrücklich auf, dass Hunger in der Welt zum überwiegenden Teil ein strukturelles Problem ist, das eine gesellschaftspolitische Lösung braucht. Marlies Olbertz verdeutlichte, dass die Nachhaltigkeit der Ernährung ganz entscheidend dadurch bestimmt wird, wer welche Nahrungsmittel an welchem Ort und für welchen Zweck anbaut. Der gefüllte Teller sollte immer Vorrang vor dem Trog (Massentierhaltung) oder gar dem Tank (Biosprit) haben.

Als externe Veranstaltungen fanden in der „Woche der nachhaltigen Ernährung“ zwei vegane Kochereignisse statt:

Am Montag, 14.10.2013 gab es im Café Cairo eine „vegane Volksküche“. Hier wurde eine vegetarische, warme Mahlzeit angeboten, bei der jeder willkommen war und soviel zahlte, was er geben konnte.

Auch auf dem Wagenplatz in der Seilerstrasse gab es am Samstag, 19.10.2013 eine vegane Volksküche. Dort stand der Kürbis im Mittelpunkt. Daneben fand ein Workshop zur Kürbis Dekoration statt. Passend zur Jahreszeit wurden Kürbise ausgehölt, bemalt und geschnitzen.

Es ist zu wünschen, dass sich die Energie und der Enthusiasmus dieser Woche auch weitertragen lässt. Für eine genussvolle, gesunde und nachhaltige Ernährung!

Woche der Nachhaltigen Ernährung

Donnerstag ist Veggietag – jetzt auch in Würzburg!

Was bundesweit bereits erfolgreich in vielen Städten funktioniert soll jetzt auch in Würzburg umgesetzt werden. Einmal in der Woche, am Donnerstag, werden in einigen Kantinen und Restaurants überwiegend vegetarische Gerichte angeboten. Auch Würzburger Lebensmittelmärkte schließen sich der Aktion an und bewerben sie.
Der Veggieday, der leider im Zuge des Wahlkampfes als Einschränkung von Freiheit und Verbot von Fleisch in Misskredit geriet ist nichts anderes als der Einstieg in eine zeitgemäße Ernährung, die schon viele Bundesbürger praktizieren. Durch die größere Auswahl an guten vegetarischen Gerichten, die es am Donnerstag geben soll, bringt der Veggieday ein Mehr an Genuss und bedeutet keineswegs Verzicht.

Mit einer Woche der nachhaltigen Ernährung vom 14. bis zum 20. Oktober will der Arbeitskreis Konsum der Agenda 21 Gruppe der Umweltstation diesen Tag einführen.
Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, 16. Oktober um 19.30 im Matthias-Ehrenfried-Haus statt. Annegret Hager vom Verbraucherservice Bayern wird in ihrem Vortrag aufzeigen, warum es heute zu einer vernünftigen Ernährung gehört, nicht mehr jeden Tag Fleisch zu essen. An diesem Abend werden auch die ersten Kantinen und Restaurants vorgestellt, die bereits mitmachen.

Im Laufe der Woche beleuchten noch weitere Veranstaltungen das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. So steht auch beim Würzburger Montagsspaziergang am 14. Oktober die nachhaltige Ernährung im Mittelpunkt. Es gibt am 14. 10. im Café Cairo und am 19. 10. am Wagenplatz in Heidingsfeld eine vegane Volksküche. Im Rahmenprogramm zur VoKü am Wagenplatz werden Kürbisse herbstlich verziert. Zum Abschluss der Woche, am Samstag, 19. Oktober, wird im Vortrag „Hunger in der Welt“ von Marlies Olberz (FIAN) der Aspekt der Nahrungsmittelsicherung beleuchtet werden. Als Tipp empfiehlt der Arbeitskreis auch den Film „We feed the world“, der am 25. Oktober im Central Programmkino gezeigt wird.

Um auch die letzten Fleischfans zu überzeugen, wie gut und vielseitig vegetarische Gerichte sein können bietet das Café „Wunschlos Glücklich“ in der Bronnbachergasse während der ganzen Woche jeden Tag ein anderes vegetarisches Tagesessen an.

Schirmherr_in gesucht!

Heute ist es wieder soweit, der Arbeitskreis nachhaltiger Konsum trifft sich wieder um 18:45 in der Umweltstation. Auf der Tagesordnung stehen Meldungen über neue Restaurants und die Konditionen unter denen sich die Mensa dem Projekt anschließt. Ebenfalls wird besprochen: unser Start-Event. Weiterlesen